Widerrufsbelehrung der Degussa Bank ist falsch BGH XI ZR 139/16

Der BGH hat mit Urteil vom 24.07.2018 — XI ZR 139/16 eine Wider­rufs­be­leh­rung der Degus­sa Bank als falsch ein­ge­stuft.

Die Wider­rufs­be­leh­rung der Degus­sa Bank aus dem Jah­re 2008 ent­hielt u.a. den Pas­sus zu einer “Zwei-Wochen-Frist für die Rück­zah­lung”. Die­se Aus­füh­run­gen hat der BGH als falsch ein­ge­stuft.

Die­se Wider­rufs­be­leh­rung des Dar­le­hens­ver­tra­ges, so der BGH in dem Urteil vom 24.07.2018 — XI ZR 139/16 wei­ter, sei immer falsch, egal ob der Dar­le­hens­ver­trag im Rah­men des Fern­ab­sat­zes oder im Prä­senz­ge­schäft geschlos­sen wor­den wäre.

Mit dem jetzt ergan­ge­nen BGH-Urteil wird ein Schluss­strich unter die Fra­ge gesetzt, ob und wenn ja in wel­chem Fall die­se Wider­rufs­be­leh­rung der Degus­sa Bank für Dar­le­hens­ver­trä­ge aus dem Jah­re 2008 feh­ler­haft ist.

Der vom BGH als falsch ange­se­hen Pas­sus in der Wider­rufs­be­leh­rung der Degus­sa Bank für Dar­le­hens­ver­trä­ge wur­de von die­ser aber u.a. auch in ande­ren Zeit­räu­men ver­wen­det. Min­des­tens für die Zeit nach dem 30. Juni 2005 ist die­se For­mu­lie­rung nach dem BGH feh­ler­haft.


Die Kanz­lei hün­lein rechts­an­wäl­te fin­den Sie in Frank­furt am Main unter fol­gen­der Adres­se (Kon­takt):

hün­lein rechts­an­wäl­te
Eschen­hei­mer Anla­ge 28
60318 Frank­furt a.M.

Tel.: 069–4800789-0
Fax: 069–4800789-50

E-Mail: kanzlei@huenlein.de

Wei­te­re Anga­ben fin­den sie unter Kon­takt.