Widerrufsbelehrungen von Darlehensverträgen der Sparda-Banken

Im Rah­men der Prü­fung von feh­ler­haf­ten Wider­rufs­be­leh­run­gen von Dar­le­hens­ver­trä­gen wur­den uns eini­ge Wider­rufs­be­leh­run­gen von den Spar­da-Ban­ken zur Prü­fung vor­ge­legt. Bei den Spar­da-Ban­ken han­delt es sich um 12 jeweils regio­nal täti­ge Genos­sen­schafts­ban­ken. Die­se sind zwar recht­lich selbst­stän­dig, haben sich aber zum Ver­band der Spar­da-Ban­ken e.V. zusam­men­ge­schlos­sen. Ähn­lich wie auch bei den Spar­kas­sen ähneln sich daher eini­ge der Wider­rufs­be­leh­run­gen der ein­zel­nen Spar­da-Ban­ken.

Wobei es letzt­lich immer auf die ört­lich täti­ge Spar­da-Bank und die dort ver­wen­de­te Wider­rufs­be­leh­rung ankommt. Auch hier stell­te die Ver­brau­cher­zen­tra­le Ham­burg in ihrer Sta­tis­tik fest, dass sich in dem Zeit­raum vom 01.11.2002 bis zum 10.06.2010 nur weni­ge der geprüf­ten Wider­rufs­be­leh­run­gen von Dar­le­hens­ver­trä­gen der jewei­li­gen Spar­da-Ban­ken dem Mus­ter­text ent­spra­chen. Wir sind bis­her bei den uns vor­ge­leg­ten Wider­rufs­be­leh­run­gen von Dar­le­hens­ver­trä­gen der Spar­da-Ban­ken zu einem ähn­li­chen Ergeb­nis gelangt.

Über einen unse­rer Fäl­le vor dem LG Ham­burg, bei dem die Spar­da-Bank Han­no­ver zur Rück­ab­wick­lung der Dar­le­hens­ver­trä­ge ver­ur­teilt wur­de, hat­ten wir bereits hier berich­tet (LG Ham­burg vom 12.03.2015 Az. 3 O 287/14).

In den von uns geprüf­ten Wider­rufs­be­leh­run­gen der Spar­da-Ban­ken haben wir bis­her u.a. häu­fig fol­gen­de For­mu­lie­run­gen gefun­den:

Der Lauf der Frist für den Wider­ruf beginnt einen Tag nach­dem Ihnen ein Exem­plar die­ser Wider­rufs­be­leh­rung und die Ver­trags­ur­kun­de, der schrift­li­che Ver­trags­an­trag oder eine Abschrift der Ver­trags­ur­kun­de oder des Ver­trags­an­trags zur Ver­fü­gung gestellt wur­de.“.

Die­se For­mu­lie­rung der Wider­rufs­be­leh­rung der Spar­da-Bank ent­spricht der vom Bun­des­ge­richts­hof bereits als unwirk­sam und feh­ler­haft fest­ge­stell­ten (BGH vom 10.03.2009 Az. XI ZR 33/08). Der BGH hat hier­zu aus­ge­führt, dass mit die­ser For­mu­lie­rung der Wider­rufs­be­leh­rung der Anschein ent­ste­hen kann, dass bereits mit der Über­ga­be der Wider­rufs­be­leh­rung und des Antra­ges die Wider­rufs­frist zu lau­fen beginnt.

Wei­ter­hin haben wir u.a. auch fol­gen­de For­mu­lie­rung in Wider­rufs­be­leh­run­gen von Spar­da-Ban­ken gefun­den:

„Sofern Sie nicht tag­gleich mit dem Ver­trags­schluss über ihr Wider­rufs­recht belehrt wor­den sind, beträgt die Frist einen Monat. Der Lauf der Frist beginnt mit Aus­hän­di­gung der Aus­fer­ti­gung der Ver­trags­ur­kun­de und die­ser Infor­ma­ti­on über das Recht zum Wider­ruf an den Dar­le­hens­neh­mer.“

Bei die­sen For­mu­lie­run­gen ist es nach unse­rer Ein­schät­zung vom kon­kre­ten Ein­zel­fall abhän­gig, ob die­se falsch ist oder nicht. Ins­be­son­de­re für den Fall, dass der Dar­lehns­neh­mer den Ver­trag nicht zeit­gleich mit der Über­ga­be die­ser Wider­rufs­be­leh­rung unter­schrie­ben hat, ist die­ser Pas­sus in unse­ren Augen irre­füh­rend. Der Dar­lehns­neh­mer könn­te zu Unrecht davon aus­ge­hen, dass dann die Wider­rufs­frist einen Monat dau­ert. Die Monats­frist gilt aber nur, wenn nach dem Ver­trags­schluss belehrt wird. In jedem Fall ist es eine vom Mus­ter abwei­chen­de For­mu­lie­rung der Wider­rufs­be­leh­rung und damit kri­tisch zu begut­ach­ten. Im Rah­men des Deut­lich­keits­ge­bots nach § 355 BGB a.F. muss eine Wider­rufs­be­leh­rung den Dar­le­hens­neh­mer deut­lich über sein Wider­rufs­recht in Kennt­nis setz­ten.

Sol­len Sie eben­falls eine Wider­rufs­be­leh­rung eines Dar­le­hens­ver­tra­ges einer Spar­da-Bank haben, die nicht dem Mus­ter ent­spricht, kön­nen Sie die­se juris­tisch prü­fen las­sen. Sofern Sie falsch oder irre­füh­rend über Ihr Wider­rufs­recht belehrt wur­den, kann Ihnen auch heu­te noch ein Wider­rufs­recht zuste­hen.

Fol­gen­de Able­ger der Spar­da-Ban­ken gibt es in Deutsch­land:

Spar­da-Bank Augs­burg
Spar­da-Bank Baden-Würt­tem­berg
Spar­da-Bank Ber­lin
Spar­da-Bank Ham­burg
Spar­da-Bank Han­no­ver
Spar­da-Bank Hes­sen
Spar­da-Bank Mün­chen
Spar­da-Bank Müns­ter
Spar­da-Bank Nürn­berg
Spar­da-Bank Ost­bay­ern
Spar­da-Bank Süd­west
Spar­da-Bank West

 
Die Kanz­lei hün­lein rechts­an­wäl­te fin­den Sie in Frank­furt am Main unter fol­gen­der Adres­se (Kon­takt):

hün­lein rechts­an­wäl­te
Eschen­hei­mer Anla­ge 28
60318 Frank­furt a.M.

Tel.: 069–4800789-0
Fax: 069–4800789-50

E-Mail: rae@huenlein.de

Ein Kon­takt­for­mu­lar und wei­te­re Anga­ben fin­den sie unter Kon­takt.