Archiv für den Monat: Januar 2018

LG Düsseldorf hält viele Darlehensverträge von Volksbanken, Sparda-Banken und Raiffeisenbanken für widerrufbar

Das Land­ge­richt Düs­sel­dorf (LG Düs­sel­dorf) hat mit Urteil vom 15.12.2017 Az. 10 O 143/17 zuguns­ten der Dar­le­hens­neh­mer hin­sicht­lich eines im Juni/Juli 2010 geschlos­se­nen und im Juni 2016 wider­ru­fe­nen Dar­le­hens­ver­tra­ges ent­schie­den. Das LG Düss­le­dorf sah den Wider­ruf des Dar­le­hens­ver­tra­ges als recht­mä­ßig und wirk­sam an. Die Begrün­dung des LG Düs­sel­dorfs ist dabei bemer­kens­wert.

Das LG Düs­sel­dorf sah die Wider­rufs­in­for­ma­tio­nen der beklag­ten Bank des­halb als falsch an, weil die Wider­rufs­fris­ten nach Ansicht des LG Düs­sel­dorfs durch eine Klau­sel in den ver­wen­de­ten AGBs der Bank kom­pro­mit­tiert wur­den und damit feh­ler­haft sind.

Die­se Klau­sel wur­de im rele­van­ten Zeit­raum zwi­schen ab dem 11.06.2010 von vie­len Volks­ban­ken, Spar­da-Ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken ver­wen­det. Wei­ter­le­sen

Erneuter Erfolg gegen die Sparkasse Frankfurt wegen Widerruf von Darlehen

Mit Urteil vom 05.01.2018 Az. 2–25 O 284/17 ver­ur­teil­te das LG Frank­furt die Frank­fur­ter Spar­kas­se auf­grund eines wider­ru­fe­nen Dar­le­hens­ver­tra­ges zur Rück­zah­lung von über 27.000 € an die Klä­ger.

In dem von hün­lein rechts­an­wäl­ten geführ­ten Ver­fah­ren ging es um einen Immo­bi­li­en­dar­le­hens­ver­trag aus dem Jah­re 2008, der 2016 wider­ru­fen wur­de. Die Rück­for­de­rung setzt sich dabei aus der gezahl­ten Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung zusam­men und dem, den Klä­gern zuste­hen­den, Nut­zungs­er­satz in Höhe von 2,5 Pro­zent­punk­ten über Basis­zins­satz.
Wei­ter­le­sen

Erneutes Anerkenntnis der ING DiBa in Sachen Widerruf

In einem von hün­lein rechts­an­wäl­ten geführ­ten Pro­zess vor dem Land­ge­richt Frank­furt in Sachen Wider­ruf von Dar­le­hens­ver­trä­gen hat die ING DiBa ein Aner­kennt­nis abge­ge­ben. Die ING DiBa hat die Kla­ge in vol­lem Umfang aner­kannt. Das LG Frank­furt erließ dar­auf­hin mit Datum vom 21.12.2017 unter dem Az. 2–05 O 240/17 ein Aner­kennt­nis­ur­teil zuguns­ten der Dar­le­hens­neh­mer.
Wei­ter­le­sen