Archiv der Kategorie: Fehlerhafte Widerrufsbelehrung

BGH beurteilt Widerrufsinformationen aus Darlehensvertrag von 2012 kritisch

Der BGH hat in sei­nem Beschluss vom 04.06.2019 — XI ZR 331/17 fest­ge­stellt, dass Wider­rufs­in­for­ma­tio­nen in einem Dar­le­hens­ver­trag aus dem Jah­re 2012, die über Pflich­ten aus §312g Abs. 1 S. 1 BGB a.F. i.V.m. Art 246 § 3 EGBGB a.F. beleh­ren, nicht rich­tig die Geset­zes­la­ge zur Wider­rufs­frist wie­der­ge­ben, wenn es kein Ver­trag im elek­tro­ni­schen Geschäfts­ver­kehr ist.

Kon­kret ging es in dem Ver­fah­ren um den Wider­ruf eines Ver­brau­cher­dar­le­hens­ver­tra­ges zum Erwerb einer Immo­bi­lie aus dem Jah­re 2012. Die­ser wur­de 2016 wider­ru­fen.

Die Wider­rufs­in­for­ma­tio­nen in dem Dar­le­hens­ver­trag aus dem BGH Ver­fah­ren XI ZR 331/17 ent­hiel­ten u.a. fol­gen­de Text­pas­sa­ge:

„…, nach­dem der Dar­le­hens­ge­ber sei­ne Pflich­ten aus § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit Arti­kel 246 § 3 EGBGB erfüllt hat.“

BGH 04.06.2019 — XI ZR 331/17
Wei­ter­le­sen

Klage der Sparda-Bank Hessen eG wegen Rechtsmissbrauchs abgewiesen

Mit Urteil vom 28.12.2018 Az. 2–27 O 221/18 hat das LG Frank­furt eine Kla­ge der Spar­da-Bank Hes­sen eG gegen eine Dar­le­hens­neh­me­rin abge­wie­sen. Dabei führt das LG Frank­furt zur Begrün­dung u.a. aus, dass die Spar­da-Bank Hes­sen eG sich nach dem Wider­ruf des Dar­le­hens­ver­tra­ges rechts­miss­bräuch­lich ver­hal­ten hat, weil ihr die Unwirk­sam­keit der Wider­rufs­be­leh­rung hät­te bekannt sein müs­sen.

Wei­ter­le­sen

Sparda-Bank Hannover eG nach Widerruf von Darlehen verurteilt

Die Spar­da-Bank Han­no­ver ist vom Land­ge­richt Han­no­ver mit Urteil vom 05.12.2018 Az. 11 O 53/17 nach dem Wider­ruf eines Dar­le­hens­ver­tra­ges zur Zah­lung von über 19.000 € an die Dar­lehns­neh­mer ver­ur­teilt wor­den.

In dem von hün­lein rechts­an­wäl­ten geführ­ten Ver­fah­ren ging es um einen Dar­le­hens­ver­trag aus 2005, der 2016 wider­ru­fen und wenig spä­ter zurück­ge­führt wur­de. Die Wider­rufs­be­leh­rung ent­hielt u.a. den Ter­mi­nus „tag­gleich“.

Wei­ter­le­sen

BGH “taggleich” in der Widerrufsbelehrung ist ein Fehler (XI ZR 370/17)

Der BGH hat in sei­nem Urteil vom 16.10.2018 — XI ZR 370/17 eine ehe­mals ver­brei­te­te Wider­rufs­be­leh­rung mit dem Pas­sus „tag­gleich“ für feh­ler­haft erkannt.

Bei dem frag­li­chen Pas­sus han­delt es sich um Wider­rufs­be­leh­run­gen, die den Satz „Sofern Sie nicht tag­gleich mit dem Ver­trags­ab­schluss über Ihr Wider­spruchs­recht belehrt wor­den sind, beträgt die Frist einen Monat.“ ent­hielt. Wobei Wider­spruchs­recht inso­weit laut dem BGH Urteil vom 16.10.2018 — XI ZR 370/17 nur ein Syn­onym für Wider­rufs­recht dar­stellt und für sich kein Kri­tik­punkt ist.

Wei­ter­le­sen

Widerrufsbelehrung der Degussa Bank ist falsch BGH XI ZR 139/16

Der BGH hat mit Urteil vom 24.07.2018 — XI ZR 139/16 eine Wider­rufs­be­leh­rung der Degus­sa Bank als falsch ein­ge­stuft.

Die Wider­rufs­be­leh­rung der Degus­sa Bank aus dem Jah­re 2008 ent­hielt u.a. den Pas­sus zu einer “Zwei-Wochen-Frist für die Rück­zah­lung”. Die­se Aus­füh­run­gen hat der BGH als falsch ein­ge­stuft.

Wei­ter­le­sen

BGH räumt auf 03.07.2018 — XI ZR 520/16

Der BGH hat in sei­nem Urteil vom 03.07.2018 — XI ZR 520/16 mit diver­se Argu­men­ta­tio­nen eini­ger Ban­ken auf­ge­räumt, die teil­wei­se auch von Gerich­ten über­nom­men wur­den.

  • Es ist kei­ne Vor­la­ge hin­sicht­lich der Aus­le­gung der Richt­li­nie 2002/65/EG im Kon­text des Wider­rufs durch den EuGH not­wen­dig.
  • Aus­füh­run­gen im Dar­le­hens­ver­trag wie etwa „Aus­zah­lung erst nach Ablauf der Wider­rufs­frist“, sind für die Ein­schät­zung des Wider­rufs­rechts irrele­vant.
  • Die unvoll­stän­di­ge Über­nah­me des Wort­lau­tes des § 312d Abs. 6 BGB a.F. ist feh­ler­haft.
  • Der Zusatz der Über­schrift “Ver­pflich­tung zur Zah­lung von Zin­sen und Ent­gel­ten bei Ver­trags­aus­füh­rung vor Ablauf der Wider­rufs­frist” ver­un­deut­licht eine bis dahin kla­re Beleh­rung über die Wider­rufs­fol­gen.
  • Im vor­lie­gen­den Fall, kei­ne Ver­wir­kung trotz Zah­lung einer Vor­fäl­lig­keits­ent­schä­di­gung.
Wei­ter­le­sen

Ab Widerruf nur noch 2,5 Prozentpunkte über Basiszinssatz

Das OLG Düs­sel­dorf hat in einem viel­be­ach­te­ten Urteil vom 30.04.2018 I‑9 U 89/17 fest­ge­stellt, dass der Dar­le­hens­neh­mer eines wider­ru­fe­nen Immo­bi­li­en­dar­le­hens ab dem Wider­ruf der Bank ledig­lich noch 2,5 Pro­zent­punk­te über Basis­zins­satz schul­det.

Das Urteil ist noch nicht bei vie­len Kam­mern und Sena­ten der ande­ren Gerich­te ange­kom­men und nach wie vor teil­wei­se unbe­kannt.

Wei­ter­le­sen

Sparkasse Hanau erneut nach Widerruf verurteilt

Das LG Hanau hat mit Urteil vom 08.08.2018 Az. 4 O 874/17 die Spar­kas­se Hanau ein­mal mehr in einem von hün­lein rechts­an­wäl­ten ver­tre­ten Wider­rufs­ver­fah­ren ver­ur­teilt.

Wei­ter­le­sen

Der BGH und die Verwirkung von bereits zurückgeführten Darlehensverträgen

Der XI. Senat des BGHs hat in sei­nem Beschluss vom 23.01.2018 Az. XI ZR 298/17 aus sei­ner Sicht Klar­heit über die Fra­ge geschaf­fen, ob und wann die Annah­me der Ver­wir­kung des Wider­rufs­rechts von Dar­le­hens­ver­trä­gen, die vor dem Wider­ruf zurückgeführt/beendet wur­den, mög­lich ist.

Bei dem Wider­ruf von lau­fen­den Ver­trä­gen, sieht der BGH hin­ge­gen kei­nen Anlass für die Annah­me der Ver­wir­kung. Hier ist die Bank i.d.R. nicht schutz­wür­dig, weil sie grund­sätz­lich immer die Mög­lich­keit der Nach­be­leh­rung hat (BGH 12.07.2016 Az. XI ZR 564/15). Aus­nah­men bestä­ti­gen die Regel.
Wei­ter­le­sen

Volksbank nach Widerruf von Darlehen zur Zahlung verurteilt

In einem von hün­lein rechts­an­wäl­ten geführ­ten Ver­fah­ren, hat das OLG Cel­le die Volks­bank Nien­burg nach dem Wider­ruf zwei­er Immo­bi­li­en­dar­le­hens­ver­trä­gen mit Urteil vom 14.02.2018 Az. 3 U 162/17 zur Zah­lung von über 15.000 € an die Dar­le­hens­neh­mer ver­ur­teilt.

Inhalt­lich ging es dabei um zwei Dar­le­hens­ver­trä­ge bei der Volks­bank aus dem Jah­re 2003 und 2004. Die­se ent­hiel­ten u.a. Wider­rufs­be­leh­run­gen mit dem Pas­sus:

Sofern Sie nicht tag­gleich mit dem Ver­trags­ab­schluss über Ihr Wider­rufs­recht belehrt wor­den sind, beträgt die Frist einen Monat.”.

Die Dar­le­hens­ver­trä­ge wur­den 2011 bzw. 2013 zurück­ge­führt und im Mai 2016 der Wider­ruf erklärt.
Wei­ter­le­sen