Archiv der Kategorie: taggleich

Sparda-Bank Hannover eG nach Widerruf von Darlehen verurteilt

Die Spar­da-Bank Han­no­ver ist vom Land­ge­richt Han­no­ver mit Urteil vom 05.12.2018 Az. 11 O 53/17 nach dem Wider­ruf eines Dar­le­hens­ver­tra­ges zur Zah­lung von über 19.000 € an die Dar­lehns­neh­mer ver­ur­teilt wor­den.

In dem von hün­lein rechts­an­wäl­ten geführ­ten Ver­fah­ren ging es um einen Dar­le­hens­ver­trag aus 2005, der 2016 wider­ru­fen und wenig spä­ter zurück­ge­führt wur­de. Die Wider­rufs­be­leh­rung ent­hielt u.a. den Ter­mi­nus „tag­gleich“.

Wei­ter­le­sen

BGH “taggleich” in der Widerrufsbelehrung ist ein Fehler (XI ZR 370/17)

Der BGH hat in sei­nem Urteil vom 16.10.2018 — XI ZR 370/17 eine ehe­mals ver­brei­te­te Wider­rufs­be­leh­rung mit dem Pas­sus „tag­gleich“ für feh­ler­haft erkannt.

Bei dem frag­li­chen Pas­sus han­delt es sich um Wider­rufs­be­leh­run­gen, die den Satz „Sofern Sie nicht tag­gleich mit dem Ver­trags­ab­schluss über Ihr Wider­spruchs­recht belehrt wor­den sind, beträgt die Frist einen Monat.“ ent­hielt. Wobei Wider­spruchs­recht inso­weit laut dem BGH Urteil vom 16.10.2018 — XI ZR 370/17 nur ein Syn­onym für Wider­rufs­recht dar­stellt und für sich kein Kri­tik­punkt ist.

Wei­ter­le­sen

Ab Widerruf nur noch 2,5 Prozentpunkte über Basiszinssatz

Das OLG Düs­sel­dorf hat in einem viel­be­ach­te­ten Urteil vom 30.04.2018 I-9 U 89/17 fest­ge­stellt, dass der Dar­le­hens­neh­mer eines wider­ru­fe­nen Immo­bi­li­en­dar­le­hens ab dem Wider­ruf der Bank ledig­lich noch 2,5 Pro­zent­punk­te über Basis­zins­satz schul­det.

Das Urteil ist noch nicht bei vie­len Kam­mern und Sena­ten der ande­ren Gerich­te ange­kom­men und nach wie vor teil­wei­se unbe­kannt.

Wei­ter­le­sen

Volksbank nach Widerruf von Darlehen zur Zahlung verurteilt

In einem von hün­lein rechts­an­wäl­ten geführ­ten Ver­fah­ren, hat das OLG Cel­le die Volks­bank Nien­burg nach dem Wider­ruf zwei­er Immo­bi­li­en­dar­le­hens­ver­trä­gen mit Urteil vom 14.02.2018 Az. 3 U 162/17 zur Zah­lung von über 15.000 € an die Dar­le­hens­neh­mer ver­ur­teilt.

Inhalt­lich ging es dabei um zwei Dar­le­hens­ver­trä­ge bei der Volks­bank aus dem Jah­re 2003 und 2004. Die­se ent­hiel­ten u.a. Wider­rufs­be­leh­run­gen mit dem Pas­sus:

Sofern Sie nicht tag­gleich mit dem Ver­trags­ab­schluss über Ihr Wider­rufs­recht belehrt wor­den sind, beträgt die Frist einen Monat.”.

Die Dar­le­hens­ver­trä­ge wur­den 2011 bzw. 2013 zurück­ge­führt und im Mai 2016 der Wider­ruf erklärt.
Wei­ter­le­sen