Archiv für den Monat: Juni 2015

Das Landgericht Stuttgart verurteilt die LBBW nach erfolgreichem Widerruf der Darlehensnehmer

Das LG Stutt­gart gab mit Urteil vom 19.06.2015 Az. 14 O 478/14 einer von hün­lein Rechts­an­wäl­ten ver­tre­te­nen Kla­ge statt und stell­te fest, dass der Wider­ruf der streit­ge­gen­ständ­li­chen Dar­le­hens­ver­trä­ge bei der Lan­des­bank Baden-Würt­tem­berg recht­mä­ßig erfolg­te.

Es ging dabei um zwei Dar­le­hens­ver­trä­ge aus dem Jah­re 2009, die die Klä­ger im Jah­re 2014 wider­ru­fen hat­ten. Die Dar­le­hens­ver­trä­ge ent­hiel­ten dabei Wider­rufs­be­leh­run­gen die auf den Fern­ab­satz nach §§ 312 ff BGB a.F. aus­ge­legt waren.

In der Wider­ruf­be­leh­rung wur­de dabei zum Frist­be­ginn u.a. auf den Ver­trags­schluss abge­stellt, die­ser, wie sich aus dem Ver­trags­text ergab, erst mit Ein­gang des unter­schrie­be­nen Dar­le­hens­ver­tra­ges bei der Bank zustan­de kam. Im Ein­klang mit der gän­gi­gen Recht­spre­chung des BGHs zu die­sem The­ma (BGH 24.03.2009 Az. XI ZR 456/07) stell­te das Land­ge­richt fest, dass dies die Dar­le­hens­neh­mer nicht aus­rei­chend über das frist­aus­lö­sen­de Ereig­nis in Kennt­nis setzt. Die Dar­le­hens­neh­mer kön­nen nicht wis­sen, wann der Ver­trag bei der Bank ein­geht und daher auch den Tag des Frist­be­ginns nicht bestim­men.
Wei­ter­le­sen

Wenn über die Widerrufsfolgen belehrt wird, dann bitte auch richtig!

Das Land­ge­richt Köln bestä­tigt erneut einen Fall des spä­ten Wider­rufs (Urteil vom 26.05.2015 Az. 21 O 361/14). Die Dar­le­hens­neh­mer hat­ten vor­lie­gend im Jah­re 2009 zwei Dar­le­hens­ver­trä­ge über 150.000 € bzw. 90.000 € abge­schlos­sen. Die Ver­trä­ge wider­rie­fen sie 2014 mit dem Ver­weis auf feh­ler­haf­te Wider­rufs­be­leh­run­gen.

Das LG Köln gab der Kla­ge teil­wei­se recht. Einer der bei­den Ver­trä­ge ver­füg­te nach Ansicht des LG Köln in der Tat über eine feh­ler­haf­te Wider­rufs­be­leh­rung. Inter­es­sant ist dabei die Begrün­dung des LG Köln.

Vor­lie­gend hat­te die Bank in den Wider­rufs­fol­gen nicht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auch die Bank bin­nen 30 Tagen ver­pflich­tet ist ihren Ver­pflich­tun­gen nach einem Wider­ruf nach­zu­kom­men.
Wei­ter­le­sen

Urteil gegen die Sparda-Bank Baden-Württemberg in erster Instanz erfolgreich

Das LG Stutt­gart ver­ur­teil­te am 12. Mai 2015 unter Az. 25 O 221/14 die Spar­da-Bank Baden-Würt­tem­berg wegen der Ver­wen­dung einer feh­ler­haf­ten Wider­rufs­be­leh­rung. Inter­es­sant dabei ist die Begrün­dung des Gerichts, die dezi­diert einen Feh­ler in der sehr oft ver­wen­de­ten Wider­rufs­be­leh­rung her­vor­hebt.

Die For­mu­lie­rung lau­tet dabei:

 „Sie kön­nen Ihre Ver­trags­er­klä­rung inner­halb von zwei Wochen (einen Monat)1 ohne Anga­ben von Grün­den in Text­form (z.B. Brief, Fax, E-Mail) wider­ru­fen.“

In der Fuß­no­te „1“ heißt es dabei:

 „Die Wider­rufs­frist beträgt gemäß § 355 Abs. 2 Satz 2 BGB einen Monat, wenn die Wider­rufs­be­leh­rung erst nach Ver­trags­schluss in Text­form dem Kun­den mit­ge­teilt wird bzw. wer­den kann.“ Wei­ter­le­sen

LG Stuttgart bestättigt mit Urteil vom 09.04.2015 Az. 12 O 293/14 erneut späten Widerruf.

Das LG Stutt­gart gab einem Dar­le­hens­neh­mer recht, der 2003 ein Dar­le­hen geschlos­sen hat­te die­ses 2013 getilgt wur­de und der Wider­ruf erst 2014 erklärt wur­de. Die hier­bei ver­wen­de­te Wider­rufs­be­leh­rung ent­hielt u.a. fol­gen­de For­mu­lie­rung:

Sie kön­ne Ihre Ver­trags­er­klä­rung inner­halb von zwei Wochen ohne Anga­ben von Grün­den in Text­form (z. B. Brief, Fax, E-Mail) wider­ru­fen. Sofern Sie nicht tag­gleich mit dem Ver­trags­schluss über Ihr Wider­rufs­recht belehrt wor­den sind, beträgt die Frist einen Monat. Die Frist beginnt frü­hes­tens mit Erhalt die­ser Beleh­rung in Text­form.”

Das LG Stutt­gart mach­te sowohl mit der For­mu­lie­rung als auch den ver­schie­de­nen Ein­wän­den der beklag­ten Bank zu Recht kur­zen Pro­zess. So griff ins­be­son­de­re auch nicht der Ein­wand der Ver­wir­kung, trotz lan­ger Dar­le­hens­lauf­zeit und trotz der voll­stän­di­gen Rück­füh­rung vor dem Wider­ruf.
Wei­ter­le­sen

LG Nürnberg bestätigt Widerruf 3 Jahre nach Rückführung des Darlehens als rechtmäßig.

Das LG Nürn­berg-Fürth hat ein durch­aus bemer­kens­wer­tes Urteil erlas­sen (27.04.2015 Az. 6 O 7468/14). Dabei ging es im Wesent­li­chen um den der­zeit noch viel beach­te­ten Ver­wir­kungs­ein­wand und die Fra­ge, ob auch nach einer Dar­le­hens­rück­füh­rung Jah­re spä­ter noch wider­ru­fen wer­den kann.

Dabei wur­de fol­gen­de Wider­rufs­be­leh­rungs­for­mu­lie­rung als falsch aner­kannt:

Der Dar­le­hens­neh­mer ist berech­tigt, sei­ne auf den Abschluss des oben bezeich­ne­ten Ver­tra­ges gerich­te­te Wil­lens­er­klä­rung bin­nen einer Frist von zwei Wochen, gerech­net ab Ein­gang des unter­schrie­be­nen Dar­le­hens­ver­tra­ges bei der … , frü­hes­tens mit Aus­hän­di­gung die­ser Wider­rufs­be­leh­rung, ohne Anga­be von Grün­den in Text­form (z. B. Brief, Fax, Email) zu wider­ru­fen.“
Wei­ter­le­sen