Archiv für den Monat: Juni 2016

Widerrufsrecht für “alte” Darlehensverträge erloschen

Das Wider­rufs­recht für Ver­brau­cher­dar­le­hens­ver­trä­ge vom 01.11.2002 bis zum 10.06.2010 ist laut Gesetz zum 21.06.2016 erlo­schen. Wer bis­her den Wider­ruf sei­nes Ver­brau­cher­dar­le­hens nicht rechts­wirk­sam gegen­über der Bank erklärt hat, dürf­te es nach der­zei­ti­ger Lage schwer haben, noch ent­spre­chen­de Ansprü­che gel­tend zu machen. Wei­ter­le­sen

OLG Frankfurt rechnet nach (Urteil v. 27.04.2016 Az. 23 U 50/15)

Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt gesteht Dar­le­hens­neh­mern nach dem Wider­ruf 5 Pro­zent­punk­te über Basis­zins­satz als Nut­zungs­er­satz auf die vol­le Dar­le­hens­ra­te zu.

Bis­her hat­te das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt ins­be­son­de­re im letz­ten Jahr nur wenig sach­dien­li­ches zum The­ma Wider­ruf und der Rück­ab­wick­lung ent­schei­den dür­fen. Dies holt das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt immer mehr nach und schließt damit zu den ande­ren Ober­lan­des­ge­rich­ten auf. Die wich­ti­gen The­men des Wider­rufs­rechts wer­den immer mehr für alle ange­schlos­se­nen Land­ge­richts­be­zir­ke in Hes­sen ent­schie­den.

Nach­dem das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt die Spar­kas­sen­be­leh­run­gen, die auf dem Ver­bands­mus­ter basier­ten, von Novem­ber 2004 bis April 2008 mehr­fach als falsch aus­ge­ur­teilt hat, nahm sich das Ober­lan­des­ge­richt jetzt die Rück­ab­wick­lung vor. Es war nicht das ers­te Urteil des Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt, wel­ches die Rück­ab­wick­lung erfass­te, aber das bis­her deut­lichs­te.

Mit sei­nem Urteil vom 27.04.2016 Az. 23 U 50/15 nimmt das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt dezi­diert zur Rück­ab­wick­lung von wider­ru­fe­nen Dar­le­hens­ver­trä­gen Stel­lung.

Im Wesent­li­chen folgt das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt voll­stän­dig den Grund­sät­zen des BGHs, die die­ser ins­be­son­de­re in sei­nem Beschluss vom 12.01.2016 Az. 366/15 auf­ge­stellt hat­te. Wei­ter­le­sen