Banken dürfen keine Steuern einbehalten, die sie nicht abgeführt haben.

Mit den beiden BGH Urteilen vom 25.04.2017 Az. XI ZR 573/15 & XI ZR 108/16 ist das leidige Thema entschieden, ob die Darlehensnehmer im Rahmen der Rückabwicklung von widerrufenen Darlehensverträgen steuerliche Abgaben berücksichtigen müssen oder nicht.

Der BGH hat jetzt mit den beiden Urteilen Az. XI ZR 573/15 & XI ZR 108/16 klargestellt, dass eine Berücksichtigung nur dann stattfinden kann, wenn die Bank nachweist, dass sie die Steuern bereits abgeführt hat. Ist dies nicht der Fall, kann die brutto Forderung geltend gemacht oder damit aufgerechnet werden.

Die Bank darf keine nicht abgeführt Steuer schon im Rahmen des Prozesses anrechnen.

Der BGH hat mit Urteil vom 25.04.2017 XI ZR 573/15 entschieden, dass der Darlehensnehmer von der Bank im Rahmen der Rückabwicklung den vollen Bruttobetrag ohne Abzug von Steuern fordern kann. Selbst wenn eine Steuerpflicht bestünde, wäre dieser Betrag erst im Rahmen des Zwangsvollstreckungsverfahrens anzurechnen und auch nur dann, wenn die Bank diese Steuern tatsächlich abgeführt hat.

Der BGH hat mit Urteil vom 25.04.2017 XI ZR 108/16 entschieden, dass Banken im Rahmen der Rückabwicklung von widerrufenen Darlehensverträgen auch im Falle der Aufrechnung die Forderungen der Darlehensnehmer nicht um nicht abgeführte fiktive Steuern kürzen dürfen.

Erklärt der Darlehensnehmer bei der Auseinandersetzung des widerrufenen Darlehensvertrages die Aufrechnung, kann er dies ebenfalls mit dem Bruttobetrag machen. Im Rahmen der Aufrechnung der gegenseitigen Ansprüche auf Rückzahlung werden sodann keine Steuern abgezogen (BGH 25.04.2017 XI ZR 108/16).

Sollte einer Steuerpflicht bestehen, wäre es sodann die Sache des Darlehensnehmers diese im Rahmen seiner Steuerklärungen anzugeben (BGH 25.04.2017 XI ZR 108/16).

Nicht entschieden hat der BGH, ob eine Steuerpflicht des Nutzungsersatzes besteht. Dies müssen ggf. die Finanzgerichte entscheiden.


Die Kanzlei hünlein rechtsanwälte finden Sie in Frankfurt am Main unter folgender Adresse (Kontakt):

hünlein rechtsanwälte
Eschenheimer Anlage 28
60318 Frankfurt a.M.

Tel.: 069-4800789-0
Fax: 069-4800789-50

E-Mail: rae@huenlein.de

Ein Kontaktformular und weitere Angaben finden sie unter Kontakt.